LWSPA M-V: Sportmotoryacht treibt herrenlos auf der südlichen Müritz

Am Samstag, den 19.10.2019 wurde die Wasserschutzpolizeiinspektion Waren von einem besorgten Bootseigner darüber informiert, dass an der Steganlage im Hafen Ludorf eine Luxusyacht im Zeitwert von 118.000,00 Euro augenscheinlich komplett entwendet wurde.

Nach erster Begutachtung des Ereignisortes durch die Wasserschutzpolizei Waren musste zunächst von einer Diebstahlshandlung ausgegangen werden. Insgesamt 6 Festmacherleinen und der Landanschluss der Motoryacht befanden sich auf dem Steg oder im Wasser.

Der Kriminaldauerdient kam zum Einsatz und hatte die Spurensuche übernommen. Es wurde festgestellt, dass die Motoryacht mutmaßlich durch unklare äußere Umstände losgekommen ist. Konkrete Spuren bezüglich einer Straftat wurden jedoch nicht gefunden. Ein möglicher Grund könnte deshalb ein plötzliches Unwetter gewesen sein. Die Ermittlungen hierzu dauern derzeit noch an.

Grundsätzlich ist in diesem Fall davon auszugehen, dass von der herrenlos treibenden Motoryacht durchaus eine Gefahr für die übrige Schifffahrt auf der Müritz ausging.

Eine sofort eingeleitete Nachsuche im Umkreis des Ereignisortes führte zum Auffinden der abgetriebenen Motoryacht auf einer Sandbank am Ostufer. Die betroffene Motoryacht wurde anschließend vom Eigner sicher zum Heimathafen überführt.

Die Wasserschutzpolizeiinspektion Waren appelliert insbesondere hinsichtlich der bevorstehenden dunklen Jahreszeit an alle Bootseigentümer, ihre Sportboote stets fachmännisch festzumachen, um einerseits ungewolltes witterungsbedingtes Loskommen von der Pier zu vermeiden und andererseits Diebstahlshandlungen zu erschweren.

Rückfragen zu den Bürozeiten:
Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Pressestelle Robert Stahlberg
Telefon: 038208/887-3112
E-Mail: presse@lwspa-mv.de

Menü schließen