KI: 191105.3 Eckernförde: Kriminalpolizei sucht mittels Phantombild nach Tatverdächtigem

Nach der Veröffentlichung eines Phantombildes am Dienstagabend hat sich der Tatverdächtige bei der Polizei gestellt und bereits eine Aussage zu den Vorwürfen gemacht. Der 57-Jährige wurde am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem Richter am Amtsgericht Eckernförde vorgeführt.

Am späten Dienstagnachmittag veröffentlichten die Staatsanwaltschaft Kiel und die Polizei das Phantombild eines Mannes, der im Verdacht steht, am Dienstag, 29.10.2019, gegen 18:30 Uhr, in Eckernförde, Stettiner Straße 61, ein versuchtes Tötungsdelikt zum Nachteil eines 37-Jährigen begangen zu haben. Das Opfer wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

Nach der Veröffentlichung des Phantombildes erschien ein 57-jähriger Mann am Mittwochmorgen bei der Kriminalpolizei in Eckernförde und erklärte gegenüber den Beamten, dass er der Gesuchte sei. Er wurde vorläufig festgenommen. Anschließend machte der 57-Jährige in Anwesenheit seines Rechtsbeistandes Angaben zu dem Vorfall. Er bestätigte, dass es vor Ort zu einem Streit gekommen sei, berief sich jedoch wegen einer anschließenden körperlichen Auseinandersetzung mit dem 37-Jährigen auf eine mögliche Notwehrlage.

Die Ermittler haben zurzeit keine Zweifel daran, dass es sich bei dem 57-Jährigen aus Eckernförde um den gesuchten Tatverdächtigen handelt.

Der Mann wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel Donnerstagnachmittag einem Richter am Amtsgericht Eckernförde vorgeführt. Dieser lehnte den Antrag der Staatsanwaltschaft ab, weil er eine Notwehrsituation nicht ausschließen konnte.

Die Staatsanwaltschaft Kiel und die Ermittler der Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Kiel und der Kriminalpolizei Eckernförde bedanken sich bei den Medien für die sehr kurzfristige in Auftrag gegebenen Veröffentlichung des Phantombildes, die zu dem schnellen Erfolg geführt hat.

Michael Bimler, Staatsanwaltschaft Kiel

Matthias Felsch, Polizeidirektion Kiel

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

##########

Am Dienstag, 29.10.2019, gegen 18:30 Uhr, kam es in Eckernförde, Stettiner Straße 61, an dem dortigen Wendehammer, zu einem versuchten Tötungsdelikt zum Nachteil eines 37-Jährigen. Der junge Familienvater trug an diesem Abend Sperrmüll zu dem Sammelplatz, als er eine Person bemerkte, die in dem Sperrmüll wühlte.

Es entwickelte sich ein Streit, in dessen Verlauf die unbekannte Person mit einem Messer auf den 37-Jährigen einstach. Anschließend entfernte sich der Täter mit einem Fahrrad in unbekannte Richtung.

Der 37-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Seither wird der Fall durch die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Kiel zusammen mit der Kriminalpolizei Eckernförde bearbeitet. Im Zuge der Ermittlungen konnte ein Phantombild des Tatverdächtigen angefertigt werden. Er wird wie folgt beschrieben:

– ca. 50 bis 60 Jahre alt
– ca. 180 cm groß
– stämmig massive Erscheinung
– kurzes helles Haar
– Brillenträger, vermutlich mit metallenem Gestell
– bekleidet mit einem roten Oberteil
– vermutlich, zumindest bei der Tatausführung, mit einem Fahrrad
unterwegs
Die Ermittler fragen:

Wer kennt die Person auf dem Phantombild?

Haben Sie am Tatabend in Eckernförde eine Person gesehen, auf die die o.g. Beschreibung zutrifft.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0431-1603333 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Matthias Felsch

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Menü schließen