NE: Wohnungseinbrüche in Meerbusch und Dormagen – Die Polizei sucht Zeugen

Meerbusch/Dormagen (ots)

In der Zeit von Donnerstag (14.11.) bis Samstag (16.11.) waren mehrere Häuser in Meerbusch und in Dormagen im Visier von Langfingern.

In Meerbusch-Büderich wurde am Freitag (15.11.) zur Mittagszeit, zwischen 11:15 Uhr und 13:15 Uhr, ein Reihenhaus an der Nordstraße angegangen. Der oder die Tatverdächtigen gelangten von der Rückseite durch die Terrassentür in das Innere des Hauses. Dort durchsuchten sie die Räume nach Wertgegenständen und verließen das Gebäude anschließend unerkannt. Nach ersten Erkenntnissen wurde Schmuck erbeutet, die Ermittlungen hierzu dauern jedoch noch an. Am gleichen Tag brachen Unbekannte zwischen 13:00 Uhr und 20:00 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Mauritiusstraße ein, indem sie ersten Ermittlungen zufolge eines der Fenster aufhebelten. Sie entwendeten Bargeld und Uhren.

Zeugen war hier wenige Tage zuvor ein PKW aufgefallen, der auffällig oft langsam durch die Straßen gefahren sei.

Am Samstag (16.11.), zwischen 14:30 Uhr und 22:00 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter durch ein Fenster Zutritt zur Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Dormagen. Nachdem sie die Räume an der Rheinfelder Straße durchsucht hatten, verließen sie die Wohnung über die Terrassentür. Nach ersten Erkenntnissen wurde Schmuck entwendet.

In allen Fällen entkamen die Täter unerkannt vom Tatort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen. Wer hat in den genannten Zeiträumen etwas Verdächtiges beobachtet?

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02131 300-0 entgegen.

Keinen Erfolg hatten Einbrecher derweil bei einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Robert-Koch-Straße in Dormagen. Die Bewohner hatten aufgrund entsprechender Erfahrungen ihre Fenster und Türen technisch gesichert und aufgerüstet. Die unbekannten Täter, die zwischen 19:20 Uhr am Donnerstag (14.11.) und 9:30 Uhr am Freitag (15.11.) an zwei Stellen versuchten, in die Wohnung zu gelangen, scheiterten an den Sicherungen und mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen.

Hier zeigt sich, dass man auch selbst tätig werden kann, um sich vor ungebetenen Gästen zu schützen. Tipps zum Thema Einbruchsschutz sowie Beratungstermine Ihrer Polizei Sie auch im Internet: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/polizei-beraet-zum-einbruchsschutz-tipps-und-termine

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Menü schließen