KA: Weitergeleitete Pressemitteilung der Bundespolizei Karlsruhe – Schwarzfahrer versucht Fahrt zu erpressen – Zeugenaufruf

Karlsruhe (ots)

Am Nachmittag des 9. Oktober bedrohte ein 21-jähriger Syrer einen Bahnmitarbeiter während der Fahrkartenkontrolle im ICE von Mannheim nach Karlsruhe. Der Schwarzfahrer drohte: „Alle umzubringen“, falls dieser den Zug nicht weiter nach Freiburg nutzen dürfe. Daraufhin wurde die Bundespolizei alarmiert, welche den jungen Mann beim Halt im Karlsruher Hauptbahnhof kontrollierte. Der Aufforderung der Polizisten, den Zug zu verlassen kam der Mann unmittelbar nach. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten zu ihrer Verwunderung ein am Körper getragenes Fleischerbeil. Da sich die Person gegenüber den Beamten nicht ausweisen konnte, wurde diese zur Identitätsfeststellung anschließend auf die Wache verbracht. Bei der Überprüfung der Fingerabdrücke stellten die Bundespolizisten zudem fest, dass der 21-Jährige bereits mehrfach wegen diverser Gewaltdelikte polizeilich in Erscheinung getreten war. Nach Rücksprach mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde der Beschuldigte dem Haftrichter vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Den jungen Mann erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen räuberischer Erpressung und Beförderungserschleichung. Dieses wird durch die Landespolizei geführt. Zeugen die den Vorfall im Zug beobachtet werden gebeten sich bei der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe unter 0721 / 120160, der kostenlosen Hotline der Bundespolizei 0800 / 6 888 000 oder dem Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Karlsruhe unter 0721 / 666 5555 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe Jan Döring Telefon: 0721 12016 – 104 E-Mail: bpoli.karlsruhe.oea@polizei.bund.de www.polizei.bund.de

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666 1111
E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

Menü schließen