HST: Trickbetrüger werden nicht müde – Senioren durchschauen die Maschen

Die Maschen der Betrüger am Telefon sind vielseitig. Vom angeblichen Bekannten, der 20.000 Euro für einen Immobilienkauf benötigt, dem falschen Enkel, der nach einem Verkehrsunfall dringend 30.000 Euro braucht, der falschen Nichte mit anderen Geldnöten oder das angebliche Anwaltsbüro, das Geld fordert, war am 11.08.2020 alles dabei. Insgesamt wurden der Polizei im Landkreis Vorpommern-Rügen am gestrigen Dienstag acht Betrugsversuche angezeigt, von einer weitaus höheren Dunkelziffer ist jedoch auszugehen.

Alle angerufenen Seniorinnen und Senioren (deutscher Staatsangehörigkeit) im Alter zwischen 68 und 86 Jahren fielen nicht auf die erfundenen Geschichten der Trickbetrüger rein. Sie reagierten richtig, indem sie einfach auflegten und nicht auf die Geldforderungen eingingen. Betroffen waren Rentnerinnen und Rentner aus dem Bereich Sundhagen, Grimmen, Wittenhagen, Gremersdorf-Buchholz, Pantelitz, Stralsund und Bergen auf Rügen.

Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Betruges aufgenommen. Die Polizei lobt das aufmerksame Handeln der acht Angerufenen und rät in diesem Zusammenhang noch einmal:

– Seien Sie misstrauisch und lassen Sie sich weder unter Druck
setzen noch verunsichern.
– Geben Sie keine Details zu Ihren finanziellen und familiären
Verhältnissen oder andere personenbezogene Daten preis.
– Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte
Personen.
– Besprechen Sie sich mit Ihren Angehörigen oder Ihnen
nahestehenden Personen, wenn Sie sich unsicher fühlen.
– Sollten Sie bereits Opfer einer Trickstraftat geworden sein,
zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an.
Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Öffentlichkeitsarbeit
Stefanie Peter
Telefon: 03831/245 204
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Author: Master