BPOL-TR: Freiheitsberaubung mit Körperverletzung im IC 209 – Bundespolizei sucht Zeugen

Opfer einer mutmaßlichen Freiheitsberaubung mit Körperverletzung wurde am 02. Februar 2020, 02:30 Uhr ein 58-jähriger Deutscher im IC 209 von Koblenz nach Mainz. Der Vorfall ereignete sich im Rahmen der Rückreise Frankfurter Fußball-Fans vom Bundesligaspiel Fortuna Düsseldorf – Eintracht Frankfurt.

Nach Zugausfahrt aus dem Hbf Koblenz betraten fünf zurzeit noch unbekannte Fans (eine Frau und vier Männer), vermutlich Frankfurter Fußball Szene, ein Sechs-Mann-Zugabteil, indem sich bereits der Geschädigte befand. Ein weiterer im Gang befindlicher Fan verriegelte das Abteil von außen. Kurz darauf wurde das Abteil wieder entriegelt. Beim Verlassen des Abteils wurde dem Geschädigten von der Seite ins Gesicht geschlagen, worauf er im Gang zu Boden ging und für kurze Zeit das Bewusstsein verlor. Als er wieder zu sich kam, waren die Personen verschwunden.

Als Personenbeschreibung liegt lediglich vor, dass alle Person schwarz gekleidet waren.

Eine Videoüberwachung war im Zug nicht vorhanden.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und Strafverfahren eingeleitet. Wer Angaben zu den Tätern oder dem Vorfall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Trier unter 0651 – 43678-0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Trier
Stefan Döhn
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0651 – 43678-1009
Mobil: 0176 – 78103841
E-Mail: bpoli.trier.presse@polizei.bund.de

Menü schließen