Neubrandenburg POL-NB: Gefährliche Situation in der Notaufnahme geht glimpflich aus (Notaufnahme des HELIOS Hanseklinikum Stralsund)

Am 25.07.2020 gegen 16:40 Uhr befand sich ein 29- Jähriger, wohnhaft
in Stralsund, im Hanseklinikum in der Notaufnahme und forderte unter
Vorhalt eines Küchenmessers Hilfe.
Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen klopfte der Mann, der
deutscher Staatsbürger ist, zunächst am Einlass der Notaufnahme. Ohne
Aufforderung durch das Klinikpersonal ging der Mann durch die
Schleuse in dem abgesperrten Bereich und traf dann auf einen Arzt
sowie Sanitäter. Er hielt in der rechten Hand ein handelsübliches
Küchenmesser mit 8cm Klingenlänge verdeckt neben sich. Beim Erblicken
einer Krankenschwester erhob er ohne Äußerungen die messerführende
Hand.In der Folge konnte der Mann durch den anwesenden Arzt und
weiteren Sanitätern zu Boden gebracht werden. Bis zum Eintreffen der
Beamten des PHR Stralsund wurde der Tatverdächtige festgehalten.
Personen wurden nicht verletzt. Hinsichtlich der Motivation äußerte
die Person, dass er sich medizinische Hilfe einfordern wollte. Nach
Einschätzung eines behandelnden Arztes leidet die Person unter einer
psychischen Störung, es lag der Verlust der Selbstkontrolle vor. Eine
weitere medizinische Behandlung des Mannes erfolgt stationär.

Im Auftrag

Jürgen Kolletzki
Polizeiführer vom Dienst,
Einsatzleitstelle, Polizeipräsidium Neubrandenburg
Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Nicole Buchfink
Telefon: 0395/5582-2040

Claudia Tupeit
Telefon: 0395/5582-2041
Fax: 0395/5582-2006
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de

(Visited 8 times, 1 visits today)