FL: Hattstedtermarsch – Rind am Gleis sorgt für Zugverspätungen

Freitagabend gegen 22.30 Uhr wurde die Leitstelle der Bundespolizei über ein Ereignis auf der Bahnstrecke Hamburg – Westerland informiert. Ein Triebfahrzeugführer hatte zwischen Hattstedt und Struckum eine Kuh an den Bahngleisen entdeckt und die Bundespolizei alarmiert. Es wurde für den Streckenabschnitt ein Langsamfahrbefehl für die durchfahrenden Züge erteilt. Die eingesetzte Streife der Bundespolizei konnte am Einsatzort in der Hattstedtermarsch auch eine Kuh sichten und musste diese aus dem Gefahrenbereich treiben. Auf der angrenzenden Weide waren acht weitere Tiere.

Die Beamten nahmen die Einfriedung in Augenschein und stellten fest, dass diese nicht ausreichend war. Der verantwortliche Tierhalter wurde ermittelt und muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Durch den Polizeieinsatz erhielten 11 Züge Verspätungen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 – 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de