Polizeibox.de

News aus Rettungs- Feuerwehr und Polizeiberichten

HS: Grenzüberschreitende Polizeikontrollen

Kreis Heinsberg (ots) – Am Dienstag, 29. November, führen Beamte der Kreispolizeibehörde Heinsberg mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei Düsseldorf groß angelegte Polizeikontrollen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet auf Grundlage der Aachener Erklärung durch. Auch niederländische Polizeibeamte beteiligen sich mit eigenen Kontrollen an diesem Einsatz.

Die Aachener Erklärung hat das Ziel durch enges, entschlossenes Zusammenwirken über die Grenzen hinaus, den Fahndungs- und Kontrolldruck auf mobile Täterbanden zu erhöhen. Ebenfalls sollen die Reisewege mobiler Einbrecherbanden im Grenzgebiet durch die Kontrollen erkannt und gestört werden. Durch die im Einsatz gewonnenen Erkenntnisse erhofft sich die Polizei Tatzusammenhänge zu erkennen und Straftaten aufklären zu können.

Zwischen 12.30 Uhr und 20.30 Uhr kontrollieren die Beamten 400 Personen und 270 Fahrzeuge.

Schon zu Beginn des Einsatzes konnte die Polizei einen Mann festnehmen, der zuvor in ein Haus an der Künkeler Straße in Hückelhoven-Doveren eingedrungen war. Gegen 13 Uhr hatten die Bewohner am Dienstagmittag (29. November) die Tat und den Diebstahl mehrerer Gegenstände aus ihrer Wohnung bemerkt. Sie informierten sofort die Polizei und den Beamten gelang es schon kurz darauf in Doverhahn den Täter samt seiner Beute ausfindig zu machen. Der 31-jährige Mann aus Hückelhoven wurde zur Wache gebracht. Ob er auch weitere Straftaten begangen hat, dazu dauern die Ermittlungen noch an.

Auch Verkehrsverstöße wurden bei diesem Kontrolleinsatz festgestellt und entsprechend geahndet: Vier Autofahrern ist eine Blutprobe entnommen worden, da sie unter Betäubungsmitteleinfluss unterwegs waren. Zwei Autofahrer waren nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Sie durften ebenfalls nicht weiter fahren und wurden angezeigt. Weiter wurden 17 Autofahrer angehalten, die entweder den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten oder die mitfahrenden Kinder im Wagen nicht ordnungsgemäß gesichert waren bzw. während der Fahrt mit ihrem Handy telefonierten.

 

Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle
Telefon: 02452 / 920-2222
E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/heinsberg
Updated: 30. November 2016 — 10:55
Polizeibox.de © 2016 Frontier Theme