MFR: (421) Mit falschem 20-Euro-Schein bezahlt – Tatverdächtiger festgenommen

  • Post author:
  • Post category:Nürnberg

Am Mittwochnachmittag (25.03.2020) bezahlte ein Kunde eines Discounters in Erlangen mit einem falschen Zwanziger. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 16:30 Uhr wollte ein 27-jähriger Mann seinen Einkauf an der Kasse eines Discounters in der Nägelsbachstraße mit Falschgeld bezahlen. Die Kassiererin bemerkte die Fälschung und alarmierte die Polizei.

Beamte der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt nahmen den Tatverdächtigen noch im Supermarkt fest. Der Mann beteuerte, den Schein nicht als Fälschung erkannt zu haben und konnte sich nicht daran erinnern, seit wann er ihn in seiner Geldbörse hatte.

Der falsche Zwanziger wurde sichergestellt. Weiteres Falschgeld konnten die Polizisten bei dem 27-Jährigen nicht finden.

Die Kriminalpolizeiinspektion Erlangen hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen und macht darauf aufmerksam, dass das Inverkehrbringen von Falschgeld kein Kavaliersdelikt ist und von der Kriminalpolizei als Straftat verfolgt wird.

Wer beispielsweise täuschend echte Zahlungsmittel im Internet bestellt und diese in den Zahlungsverkehr bringt oder mit erkanntem Falschgeld zahlt, macht sich strafbar – gleichgültig was auf den „Scheinen“ steht.

Stefan Lang/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten:
Montag bis Donnerstag
07:00 bis 17:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag
07:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag
11:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: +49 (0)911 2112 1553
Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet:
http://ots.de/P4TQ8h

(Visited 1 times, 1 visits today)
Nächster BeitragRead more articles