NB: Warnmeldung wegen versuchten Betruges

Am 02.03.2020 gegen 16:35 Uhr meldete sich ein 88-jähriger deutscher Mann bei der Polizei in Röbel und erstattete eine Anzeige aufgrund eines versuchten Betruges.

Demnach verließ der Rentner am 02.03.2020 gegen 12:00 Uhr mit seinem Pkw einen Parkplatz in der Wiesenstraße in Röbel und fuhr in Richtung Gotthunskamp. Dabei bemerkte er einen Pkw mit Berliner Kennzeichen, in welchem der Fahrer winkte. Der Geschädigte bezog das Winken aber nicht auf sich und fuhr weiter. Plötzlich bemerkte er den besagten Pkw hinter sich, weil dieser ihm Lichthupe gab. Der Geschädigte vermutete einen Schaden an seinem Fahrzeug und hielt auf Höhe des Parkplatzes zur Schwimmhalle an, stieg aus und prüfte sein Fahrzeug ohne Feststellung.

In der weiteren Folge hielt der andere Pkw ebenfalls an. Der Fahrer öffnete die Beifahrerscheibe und fragte den Geschädigten durch die geöffnete Scheibe nach dem Weg zum Flughafen Berlin Tegel. Nachdem der Rentner dem Fremden ausführlich den Weg beschrieben hatte, bot dieser ihm als Geschenk einen Rasierapparat an. Zugleich sollte sich der Geschädigte zu dem Tatverdächtigen ins Fahrzeug setzen. Da der Geschädigte ablehnte, bot der Tatverdächtige ihm andere Produkte, wie ein Schweizer Fernglas oder ein Messerset an. Der Geschädigte sollte nichts dafür bezahlen. Der Tatverdächtige fragte dann aber nach 50,-EUR Tankgeld, die der Geschädigte ja geben könnte, zumal er ja für die geschenkten Sachen nichts bezahlen müsste.

Der Rentner lehnte jegliche Angebote ab und begab sich zu seinem Pkw. Der Tatverdächtige fuhr daraufhin wütend davon.

Zur Personenbeschreibung ist folgendes bekannt:

– männlich
– korpulente Figur
– ca. 40 – 50 Jahre alt
– schwarze Haare
– bekleidet mit einem weißen T-Shirt mit schwarzer Weste
– Aussprache Deutsch mit ausländischem Akzent
Bei dem Pkw soll es sich um einen grauen VW Kombi mit Berliner Kennzeichen gehandelt haben. Es ist in diesem Fall zu keinem Schaden gekommen.

Die Ermittlungen wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle in Röbel aufgenommen. Wir bitten Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, sich bei der Polizei in Röbel unter der Telefonnummer 039931- 8480 zu melden.

Die Polizei warnt vor derartigen Betrugshandlungen. Seien Sie aufmerksam und handeln Sie überlegt! Bei den angebotenen Produkten handelt es sich meistens um minderwertige Ware, die zu überteuerten Preisen angeboten wird.

Rufen Sie im Zweifel die Polizei per Notruf oder ihre jeweilige Polizeidienststelle an! Wir sind rund um die Uhr für Sie da! Auch im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Rückfragen bitte an:

Kathrin Jähner
Polizeiinspektion Neubrandenburg
Telefon: 0395/5582-5003
E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de